Mikrobiologische Stuhldiagnostik

Eine gestörte Darmflora kann die Ursache vieler Krankheiten sein: Allergien, Autoimmunerkrankungen, chronische Infekte, Rheuma, hormonelle Dysbalance oder sogar Krebs. Auch Übergewicht wird mit einer Störung der Darmflora in Verbindung gebracht. Besonders Antibiotika, aber auch Cortison, Säureblocker (PPI, als „Magenschutz“ bekannt) sowie die nicht-steroidalen Entzündungshemmer (ASS, Diclofenac, Ibuprofen) schädigen die Darmflora und begünstigen damit die Entstehung von chronischen Krankheiten. Zudem auch Antibiotikarückstände in einigen Nahrungsmitteln (Fleisch, Milchprodukte)!

Die Darmflora beeinflusst das Immunsystem und spielt für die körpereigene Abwehrkraft und in der Krebsprävention eine entscheidende Rolle. Wird die Darmflora geschädigt, ist automatisch die körpereigene Abwehr geschwächt. Die Darmschleimhaut wird angreifbar und undicht. Schädliche Bakterien, Pilzgifte, Viren, Parasiten und andere Substanzen können dadurch in den Blutkreislauf gelangen (Leaky Gut Syndrom). Die Darmflorastörung (Darmdysbiose) schwächt den Körper, er ist immer anfälliger für Störungen und die Heilungsprozesse verlaufen sehr langsam.

Das Gleichgewicht im Darm hat einen enormen Einfluss, sowohl auf die physische als auch auf die psychische Gesundheit. Lebende Darmbakterien steuern unser Immunsystem, aber auch unsere Emotionen. Die einfachste Möglichkeit, sich ein Bild von dem Zustand der Darmflora zu verschaffen, ist die Untersuchung des Stuhls. Dieser spiegelt die mikrobiellen Verhältnisse im Dickdarm wider. Was viele nicht wissen: Eine Darmdysbiose kann durch eine Darmspiegelung NICHT beurteilt werden!!!

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. >>> Weitere Informationen