HRV - (Heart Rate Variability)

Untersuchungen konnten zeigen, dass Stress, Krebs und viele andere Krankheiten mit einer stark erniedrigten Herzratenvariabilität (= HRV) einhergehen!

Die Herzratenvariabilität bezeichnet die Fähigkeit des Organismus, die Herzrhythmusfrequenz zu verändern. Ein gesunder Organismus passt über autonome Regulationswege die Herzschlagrate beständig den aktuellen Erfordernissen an. Je größer die Herzratenvariabilität, d. h. je größer die Verschiedenheit der Abstände zwischen den einzelnen Herzschlägen, desto gesünder ist das Herz und der Körper.

Wenn wir Stress haben, wird der Sympathikus aktiviert, bei Entspannung der Parasympathikus. Ein intakter, aktiver Parasymapathikus ist Voraussetzung für innere Ruhe, Selbstheilung und Regeneration.

Mithilfe der HRV-Messung kann man unerkannte Regulationsstörungen aufdecken und so langfristige Gesundheitsgefährdungen vermeiden!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. >>> Weitere Informationen